Gemeindeporträt

Straßenkarte von Gnutz-Nord

Das Dorf Gnutz, erstmals im Jahre 1320 als "Gnuthese" erwähnt, ist mit 1.217 Einwohnern (Stand: 31.03.2018) viertgrößte Gemeinde im Amtsbereich. Das Gemeindegebiet umfasst 2.293 ha. Durch die Gemeinde führt die L 121, die nahe Nortorf an die L 328 anschließt, nach Aukrug.

Grundschüler besuchen die öffentliche Grundschule in Timmaspe oder die im August 2011 in Gnutz eröffnete private Grundschule. In Nortorf befindet sich eine Gemeinschaftsschule. Gymnasien und andere weiterbildende Schulen in Hohenwestedt, Rendsburg, Kiel und Neumünster.

Auf dem Gelände der Grundschule befinden sich eine Turnhalle, das Feuerwehrhaus und ein im Jahre 2001 neu erstellter Kindergarten mit drei Gruppenräumen und 60 Kindergartenplätzen.

Für den Sportbetrieb stehen daneben ein gut ausgebauter Sportplatz mit drei Rasenspielfeldern, einem Beachvolleyball Feld sowie zwei Tennisplätze mit einem 1986 umfassend erweiterten Sportheim, in dem sich auch ein Luftgewehrschießstand befindet, zur Verfügung. Gnutz betreibt weiterhin einen Gemeindefriedhof nebst einer Friedhofskapelle.

Straßenkarte von Gnutz-Süd

Die Landwirtschaft spielt zwar in Gnutz noch eine bedeutende Rolle. Aber zunehmend wird die Erwerbstätigkeit durch Gewerbeansiedlungen geprägt; über die Grenzen hinaus bekannte Gewerbebetriebe sind ein Heizungsinstallationsbetrieb, ein Fensterhersteller, ein Metallbaubetrieb, ein Gartenbaubetrieb sowie zwei Baumschulen. Zur Sicherung der weiteren Grundversorgung sind in Gnutz außerdem noch ein Lebensmittelgeschäft und eine Gaststätte mit Saal vorzufinden. Im landwirtschaftlichen Bereich befinden sich hier zwei Landtechnikbetriebe sowie ein landwirtschaftlicher Reparaturbetrieb und ein Geflügelhof. Die Gemeinde weist derzeit an der K 46 ein kleines Gewerbegebiet aus.

Das Vereinsleben wird weitgehend durch die Freiwillige Feuerwehr, einen Sportverein, einen Gesangverein, den Schützenverein und einen Motorsportclub mit eigenem Übungsgelände geprägt. Die Ortsverbände des SoVD und des DRK haben sich vorrangig die Betreuung der Senioren in der Gemeinde zur Aufgabe gemacht. Die Gemeinde hat 1998 eine Ortschronik und 2 geschichtliche Bände herausgegeben, die über die Amtsverwaltung zu beziehen sind.

Die Abwasserbeseitigung ist durch eine bereits im Jahre 1980 fertiggestellte zentrale gemeindliche Anlage gesichert. Die Wasserversorgung erfolgt ebenfalls zentral (Wasserbezug von den Stadtwerken Nortorf). Für die Erdgasversorgung und die Stromversorgung sorgt die Stadtwerke Neumünster GmbH.